Kontakt | Impressum | Intern | Dienstplan | Krankentransport: 14841

Wir helfen rund um die Uhr

Jetzt brauchen wir Ihre Hilfe!

Herzlichen Dank!

Wir bedanken uns bei Ihnen für die eingegangenen Spenden!

Samariterjugend

Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren können unsere Jugendgruppe besuchen.
  • Jetzt brauchen wir Ihre Hilfe!
  • Wir bedanken uns bei Ihnen für die eingegangenen Spenden!
  • Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren können unsere Jugendgruppe besuchen.

03. August 2011 Günther Haas Allgemein

Was Sie über den ASBÖ Wilhelmsburg wissen sollten

Die Situation unserer Rettungs-Dienststelle ist sehr ernst: Neben personellen Problemen stecken wir derzeit auch in massiven finanziellen Schwierigkeiten!

Fakt ist: Wir sind rund um die Uhr für Sie da: Bei Verkehrsunfällen, Notfällen, für Kranken-, Schülertransporte usw, soll Ihre medizinische Versorgung jederzeit und so rasch als möglich gewährleistet sein. Das ist unser Job, den machen wir gerne und gut.

Allerdings sind auch unsere Ressourcen nicht unerschöpflich: 2010 verbrachten wir Freiwilligen insgesamt über 12 700 Stunden auf der Dienststelle, nur, um bereit zu sein, falls Ihnen etwas zustößt. Aber demnächst kommt der Punkt, an dem uns ein solches Service von 24 Stunden am Tag für 7 Tage die Woche einfach nicht mehr möglich ist.

Viele bekommen Familien, studieren, arbeiten etc.  und unser Team schrumpft - WAS NUN?

Ist Ihnen die Folge dessen bewusst? Stellen Sie sich vor, Sie wählen „144“ und man teilt Ihnen mit, dass in Wilhelmsburg zurzeit keine Rettungsmannschaft verfügbar ist.

Warten auf ein Team aus den Nachbarorten kann ein Menschenleben kosten, und es kann nicht immer jemand einspringen!

WIR BRAUCHEN ALSO DRINGEND VERSTÄRKUNG!

Wissen Sie eigentlich, dass wir...

  • ...unsere Zivis (und natürlich die Hauptamtlichen!) selbst bezahlen müssen?
  • ...den Fuhrpark von derzeit 6 (alten) Autos (+ 2 Schulbusse) instandhalten und dafür
  • hohe Benzinkosten zu tragen haben?
  • ...natürlich für das Haus, in dem die Dienststelle untergebracht ist, aufzukommen haben? Das allein macht ca. 30.000 € pro Jahr.
  • ...extrem viel Geld für "Notruf 144" (dort koordiniert man alle Rettungseinsätze) aufwenden müssen und auch
  • ...die Aus- und Weiterbildung unserer Aktiven finanzieren?

Demgegenüber stehen Einkünfte wie der „Rettungsschilling“, Subventionen der Gemeinde und auch Spenden Ihrerseits – vielen Dank dafür! Doch all dies reicht leider nie, um „über die Runden zu kommen“!

Sie sehen also, wir brauchen Ihre Unterstützung als Sanitäter und auch Ihre Bereitschaft, die Dienststelle mitzufinanzieren – denn Rettung kann jeden ganz schnell betreffen.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr ASBÖ Wilhelmsburg